Monatliche Archive: Mai 2013


Ausprobiert: Eine Woche mit Google Now 1

Es ist nicht lange her, da veröffentlichte Google ein großes Update seiner Suchmaschinen-App und führe Google Now ein. Die Erwartungen waren hoch, sollte damit doch so etwas wie eine Konkurrenz für Siri geschaffen werden. Google Now soll aufs Wort hören und die Sprachsteuerung für Android revolutionieren. Außerdem soll es den Alltag vereinfachen und einem immer aktuelle und personalisierte Informationen über sich, seine Interessen und Umgebung bereitstellen. Ich habe meine erste […]


Der erste Selbstbau-PC Teil 5: Die Grafikkarte

Dieser Teil der Hardwareberatung auf dem Weg zum ersten selbst gebautem PC widmet sich den Grafikkarten. Es gibt Karten für nur ein paar Euro und welche, für die man schon einen gebrauchten Kleinwagen bekommt. Außerdem gibt es ja noch unterschiedliche Hersteller und Chipfabrikanten wie NVIDIA und AMD, und auch hier gibt es dann die Sache mit den ganzen unterschiedlichen Modellnummern. (mehr …)


Unterhaltungsindustrie wünscht sich das Recht auf Selbstjustiz

Die Content-Industrie versucht ja schon seit Jahren, den kleinen User, der sich mal illegal ein Musikstück oder einen Film herunterlädt zu kriminalisieren und als Raubkopierer zu brandmarken. Abgesehen davon, dass der Begriff einfach nur falsch ist, sind Filmstudios und Musikproduzenten immer wieder an vorderster Front dabei, wenn es Zensur und Kontrolle im Internet geht. Immerhin waren sie auch die treibenden Kräfte hinter dem gescheiterten ACTA-Abkommen. Jetzt fährt die Industrie, welche […]


Der erste Selbstbau-PC Teil 4: Festplatten und Laufwerke

Auch dieses Thema wird schnell geklärt sein. SSD, HDD, SATA, SATA II etc. sind keine böhmischen Dörfer. Auch die Wahl des optischen Laufwerks ist kein Hexenwerk. Wichtiger ist die Frage, ob eine SSD Sinn macht oder nicht. Denn schon auf den ersten Blick sieht man, dass diese relativ wenig Speicherplatz bieten, dafür aber deutlich teurer als normale Festplatten sind, vor allem, wenn man den Preis pro Gigabyte berechnet. (mehr …)


Der erste Selbstbau-PC Teil 3: Der Arbeitsspeicher

Nach der Wahl von Prozessor und Mainboard wird die ganze Sache etwas einfacher. Die Wahl des Arbeitsspeichers gehört zu den mit Abstand einfachsten Aufgaben, wenn man sich seinen ersten eigenen PC zusammenstellt. Sicherlich gibt es da auch viele Daten, Werte und Feinheiten, die beachtet werden können, aber für diesen allgemeinen Zweck gilt, dass es einfach nur genug Speicher sein muss. (mehr …)


Der erste Selbstbau-PC Teil 2: Das Mainboard

Ist die Entscheidung für einen bestimmten Prozessor gefallen, geht es weiter mit der Hardwaresuche. Der nächste Schritt ist das Mainboard. Auch diese Wahl will mit Bedacht gefällt werden, denn das Mainboard verbindet schließlich alle Komponenten mit einander. Nur welcher Sockel, welches Format, welcher Chipsatz, USB 2.0, USB 3.0, SATA, eSATA, Firewire, PCIe, WiFi, BIOS… Alles klar? Wenn nicht, dann wird das jetzt geändert. (mehr …)


Kurios: Wenn das Smartphone die Unterwäsche steuert

Fernbeziehungen können eine schöne Sache sein, doch eines stört dabei ganz enorm, und zwar die Entfernung. Okay, das klingt wie ein Widerspruch in sich, aber die meisten Fernbeziehungen scheitern doch daran, dass man keine körperliche Nähe ausüben kann. Durex will an diesem Punkt aber bald Abhilfe schaffen und arbeitet an einer stimulierenden Unterwäsche mit Fernbedienung. Natürlich per Smartphone. (mehr …)


Der erste Selbstbau-PC Teil 1: Der Prozessor

Der Prozessor ist maßgeblich für die Leistung des Computers verantwortlich. Deswegen soll der Weg zum selbst zusammengestellten PC hier beginnen. Man steht erst einmal nur vor der Wahl zwischen Intel und AMD. Das macht die Sache theoretisch einfach, aber welche Marke soll man wählen? Und wenn man sich entschieden hat, welches konkrete Modell? Zweikerner, Vierkerner, oder gar noch mehr? Was ist mit der Taktrate und was versteckt sich hinter den […]


Rant: Der Kampf der Telekom gegen das Internet 1

Es ist nicht lange her, da kündigte die Telekom die Drosselung des Internets an. Der Zugang soll auf ein volumenbasiertes Modell eingegrenzt werden, wie es bei mobilem Internet Standard ist. Dabei war es doch die Telekom selbst, die mit dem DSL-Ausbau und der Schaffung der Flatrate das Recht auf unbegrenzten Breitbandzugang manifestieren wollte. Jetzt schafft sie das freie Internet und die Netzneutralität wieder ab. Und damit sich selbst. Ein Rant. […]