HowTo: Computer-Fernsteuerung mit TeamViewer


Man kennt es sicherlich, dass das Telefon klingelt und Freunde oder Verwandte ein Computerproblem schildern, für das sie gerne eine Lösung hätten, da man sich damit besser auskennt. Die Problematik liegt nun darin, dass es unglaublich kompliziert sein kann, das Problem ohne Zugriff auf den Rechner zu lösen. Mit der kostenlosen Software TeamViewer kann man ganz einfach die Kontrolle über den anderen PC übernehmen und dessen Bildschirminhalt in einem Fenster anzeigen lassen, so dass man den Rechner steuern kann, als säße man selbst davor. Wie leicht das geht, steht in diesem HowTo.

Um TeamViewer nutzen zu können, ist lediglich eine Internetverbindung nötig. Für Privatpersonen ist es kostenlos und ist erhältlich für Windows, Linux und Mac. Außerdem gibt es TeamViewer auch als Apps für iOS und Android.

Installation und Einrichtung


TeamViewer lässt sich kostenlos herunterladen. Die aktuelle Version gibt es immer auf der Website des Herstellers. Nach dem Download folgt man einfach der Setup-Routine, welche selbsterklärend ist. Während des Installationsprozesses kann man die Installation individuell anpassen. Wer mit den Begriffen nichts anfangen kann, der klickt einfach immer auf „Weiter“, da die Voreinstellungen für die normale Nutzung vollkommen ausreichend sind.

Nach der Installation startet das Programm. Die Nutzeroberfläche ist sehr übersichtlich. Auf der linken Seite steht „Ihre ID“ und „Kennwort“. Wenn man den Zugriff auf den eigenen Computer zulassen möchte, werden vom Gegenüber beide Zahlenkombinationen benötigt. Das Kennwort wird übrigens bei jedem Start neu berechnet, weshalb es nicht schlimm ist, wenn jemand Unbefugtes dies mitbekommt. Nach einem Neustart ist das Kennwort nicht mehr gültig.

Um die Fernsteuerung zu starten, gibt der steuernde Computer die ID des anderen Computers ein, wählt die gewünschte Verbindungsmethode (im Standardfall „Fernsteuerung“) und klickt auf „Mit Partner verbinden“. Anschließend muss das Kennwort eingegeben werden und nach wenigen Sekunden öffnet sich ein Fenster mit dem Bildschirminhalt des gesteuerten PCs.

Fernsteuerung des PCs

Die Bedienung des anderen PCs unterscheidet sich nicht von der Bedienung des eigenen Computers, abgesehen davon, dass die Reaktionszeit des Systems verlängert ist, da die Befehle und der Bildschirminhalt per Internet erst einmal übertragen werden müssen. In den Standardeinstellungen sieht der Nutzer des ferngesteuerten PCs auf seinem Bildschirm alles, was passiert. Er kann also beobachten, was der Andere tut und gegebenenfalls eingreifen. Das kann dann praktisch sein, wenn es beispielsweise darum geht, Passwörter einzugeben, die niemand sonst wissen soll oder schnell selbst eine Datei zu öffnen, anstatt den kompletten Pfad dorthin durchzugeben.

Die Kommunikation zwischen den beiden Partnern kann nicht nur parallel per Telefon erfolgen. TeamViewer hat Funktionen zum Chatten und zur Sprach- und Videoübertragung integriert, so dass man sich auch per Videochat miteinander unterhalten kann. Es ist ebenfalls möglich, Dateien auszutauschen, einfach per Drag-and-Drop. Auch wenn die Software eine kostenlose Vollversion ist, ist die Version für Privatanwender minimal eingeschränkt, nämlich in der Form, dass es pro Sitzung ein Übertragungslimit bezüglich der Größe übertragener Dateien gibt. Wer also sehr große Dateien auf einen anderen Rechner übertragen möchte, sollte dafür andere Lösungen in Betracht ziehen, beispielsweise das Aufsetzen eines kleinen FTP-Servers, der unabhängig von TeamViewer funktioniert.