Der Werbetrend „Sex sells“


Es ist nicht neu das Produkte sich besser verkaufen lassen, wenn es in einem Kontext dargestellt wird, der sich auf sexuelle Inhalte bezieht. Diese Art von Werbung, auch Gender Marketing genannt, wird bzw. wurde schon immer betrieben.

Warum ist das denn so das „Sex Sells“? Ganz einfach. Es ist psychologisch bewiesen das sich beispielweise ein Produkt besser in das Gedächtnis einprägt, wenn es in Verbindung mit einem emotionalen erregenden Kontext steht, dass müssen nicht nur sexuelle Anspielungen sein, auch Freude, Angst, Ekel oder auch Wut kann das bewirken.

Aber es ist Vorsicht geboten, denn Britische Wissenschaftler haben heraus gefunden, dass zuviel Sex in Filmen die Zuschauer eher vom Konsumieren abhält.


Oft ist es wohl eher die Gewalt als der Sex der die Menschen in die Kinos lockt, zumindestens ist dass das Ergebnis einer wissenschaftlichen Studie. Die Wissenschaftler Dean keitz Simonton und Anemone Cerridwen werteten in einer Studie („Sex Doesn’t Sell — Nor Impress„) insgesamt 914 Kinofilme aus die zwischen 2001 und 2005 veröffentlich wurden.

„Die Analyse von 914 Filmen, die zwischen 2001 und 2005 veröffentlicht wurden, zeigt, dass Sex und Nacktszenen im Durchschnitt keinen positiven Effekt auf das Einspielergebnis, die Aufnahme bei Kritikern oder die Vergabe wichtiger Preise haben“, so die Wissenschaftler in ihrem Vorwort.

Des Weiteren belegt das Unternehmen Media Analyzer aus Hamburg durch die Studie „Erotische TV-Spots in der Werbung„, dass durch schlecht dosierten Sex in der TV-Werbung die Werbebotschaft durchaus negativ beeinflusst wird.

„Der Angelpunkt ist dabei das Zusammenspiel und manchmal auch das Gegeneinander von Emotion und Kognition. Im Kern geht es darum, dass Erotik zwar einen hohen emotionalisierenden Effekt hat, diese sexuelle Emotionalisierung aber durchaus die kognitive Verarbeitung der übergeordneten Werbebotschaft behindern oder blockieren kann. Hierfür gibt es eine Vielzahl von teils überraschenden Gründen. Erotik wirkt! Zu Anfang müssen wir eines klar sagen: Erotik hat eine immense Wirkung in der Werbung. Es wäre auch ganz unwahrscheinlich, wenn dem nicht so wäre. Sexualität ist nun einmal einer der stärksten Seelentriebe des Menschen. Da kann es dann auch nicht weiter verwundern, dass TV Werbung mit erotischen Inhalten eine deutlich höhere emotionale Wirkung erzielt, als Werbe-Spots ohne Erotik.“

Fakt ist dass das Motto „Sex Sells“ mittlerweile fest in der Werbung vertreten ist. Das haben natürlich viele bekannte Firmen schon längst begriffen und werben mit viel Nackter Haut und Zweideutigkeiten um die Menschen Emotional abzuholen.

Diese Art der Werbung ist besonders oft bei Anzeigen und Anzeigenseiten in Zeitschriften vertreten, für eine neun monatige Studie wurden etwa 30.000 Anzeigen und 40.000 Anzeigenseiten in knapp 400 Zeitschriften ausgewertet mit dem Fazit das wohl aus Kostengründen immer mehr auf Illustrationen und die digitale Nachbearbeitung von Fotos (speziell Models) und Collagen zu Verfremdungszwecken gesetzt wird.

Auf boredpanda.com findet ihr die warscheinlich besten Anzeigen zum Thema „Sex Sells“.
Aber eins Vorweg: Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden ;-).

Hier schon mal ein kleiner Vorgeschmack: